Update: Je mar Janez Janša neprišteven?

V prejšnjem zapisu nisem bil dovolj ažuren, ko sem rekel, da se bo “v nekaj dneh sprožil plaz špekulacij ali Slovenija res nima več za izplačilo oktobrskih plač in pokojnin in če bo že oktobra zaprosila za pomoč.” Že pred tem je avstrijski časnik Die Presse v on-line izdaji objavil članek o tem, da lahko Slovenija svoje račune poravnava samo še nekaj tednov (“Slowenien kann seine Rechnungen nur noch wenige Wochen begleichen”), sklicujoč se na intervju Janeza Janše, kjer jo to napovedal. Pri tem pa špekulirajo o tem, kaj bo z avstrijskimi naložbami v Sloveniji ter njihovimi bankami.

Za tiste, ki razumete nemško, nekaj poudarkov iz članka v Die Presse:

Vergangenen Freitag hatte der konservative Ministerpräsident Jansa in einem Interview gesagt, Slowenien drohe bereits im Oktober die Zahlungsunfähigkeit, wenn es nicht gelinge, Anleihen zu verkaufen. Schon jetzt könne sich der frühere EU-Musterschüler auf dem Kapitalmarkt nicht mehr finanzieren – die Kreditaufnahme sei “praktisch unmöglich”. Slowenien wird bereits seit Monaten als nächster Kandidat für den Euro-Rettungsschirm gehandelt. Da Slowenien derzeit keine Euros von Investoren bekommt, kündigte Jansa für Oktober oder November die Emission einer Anleihe in Höhe von 1,5 bis 2 Mrd. Dollar auf dem US-Markt an.

Die wirtschaftliche Verflechtung Österreichs mit dem südlichen Nachbarland Slowenien, dem laut Ministerpräsident Janez Jansa die Zahlungsunfähigkeit drohen könnte, ist sehr eng. “Österreich ist dort der mit Abstand größte Investor – mit 5,7 Milliarden Euro stellen wir knapp 50 Prozent der Auslandsinvestitionen”, sagte der Handelsdelegierte der Außenwirtschaftsorganisation der Wirtschaftskammer (WKÖ) in Slowenien, Christian Miller, am Montag.

Von einer Zahlungsunfähigkeit des gesamten Landes geht der Marktexperte allerdings nicht aus. Ein Antrag auf EU-Bankenhilfe ist seiner Einschätzung nach wahrscheinlicher.

Auch William Jackson von der Londoner Analystenfirma Capital Economics ist der Ansicht, dass eine mögliche Staatspleite Sloweniens Österreich am stärksten gefährden würde. “Österreich ist im Worst-Case-Szenario eindeutig gefährdet, weil sein Bankensystem am stärksten in Slowenien exponiert ist”, sagte er am Montagnachmittag. Allerdings seien die Risiken überschaubar, weil Slowenien eine kleine Volkswirtschaft sei.

Če dober glas seže v deveto vas, se slabe novice širijo hitro kot virus. Jutri bodo o tem pisali v nekaj državah, v sredo pa že po vsej Evropi. Resnično ne razumem, kaj je s temi našimi politiki. Mar namerno sabotirajo državo?

One response

  1. Naš premier je očitno izjemno resnicoljuben…

    No, če skušamo najti kako svetlejšo plat: na diepresse.com so o Sloveniji v preteklosti že znali pisati precej na prvo žogo, brez preverjanja dejstev in zelo subjektivno. Morda bodo pa drugi tuji mediji upoštevali še dodatna ozadja in ne le teh Janševih izjav.

%d bloggers like this: