Lew: evropsko diletantsko reševanje krize v Grčiji

Ameriški finančni minister Jack Lew je, po pisanju Deutsche Wirtschafts Nachrichten, včeraj na Brookingsu izjemno ostro kritiziral evropsko diletantsko reševanje krize v Grčiji rekoč: “Nihče, ki se je kdaj pogajal glede proračuna oziroma sodeloval v fiskalnih diskusijah, ne bi tvegal stotin milijard dolarjev zaradi majhne luknje v višini nekaj milijard.” Pravi, da je je grška kriza povsem nepotrebna in da bo povzročila škodo v višini nekaj sto milijard dolarjev. EU bi morala vprašanje zapreti takoj in Grčiji odpisati del dolga.

Jasno, ZDA so v takšnih situacijah bistveno bolj odločne, v roku nekaj ur znajo stopiti skupaj in definirati njihov strateški interes ter nato bliskovito in neideološko delovati. Leta 2008 so, v osrčju najbolj kapitalističnega centra, bliskovito podržavili najbolj izpostavljene finanče inštitucije in jih rešili. Enako so naredili z tremi avtomobilskimi podjetji iz Detroita. V EU pa se pogovarjajo o morali in načelih, medtem ko vse propada.

Lew sagte, ein Crash in Griechenland sei ein Risiko, das weder die europäische noch die globale Wirtschaft gebrauchen könnten: „Ich glaube, das wäre ein geopolitischer Fehler.“

Die Amerikaner haben in der Tat seit Monaten gesagt, dass die EU Griechenland nicht fallen lassen dürfe. Diese Haltung ist zum einen der geopolitischen Bedeutung Griechenlands als Vorposten der Nato an der Südflanke geschuldet.

Tatsächlich haben die Amerikaner die Finanzkrise 2008 viel entschiedener bekämpft als die Europäer: Banken wurden verstaatlicht und rekapitalisiert. Zugleich hat die US-Regierung dafür gesorgt, dass die großen Banken nach dem Lehman-Crash nicht in die Liquiditätsfalle tappen. Genau das geschieht aktuell in Griechenland: Die EZB versorgt die Banken zwar mit ELA-Notkrediten, aber die Höhe reicht nicht aus, um eine Banken-Panik zu verhindern. Schon jetzt gibt es zahlreiche Firmenpleiten, weil die Unternehmen die notwendigen Kredite nicht bekommen. Die Folgen sind fatal: Es ist viel schwerer, eine Wirtschaft nach einem Banken-Crash wieder aufzubauen als einen Zusammenbruch rechtzeitig zu verhindern. Beobachter erwarten, dass der Schaden schon jetzt nicht mehr abzuwenden sei: Sie erwarten den Zusammenbruch von mehreren Banken, auch wenn es noch zu einer politischen Einigung kommt.

Vor allem aber haben die Amerikaner – gegen die man sonst alles Mögliche einwenden kann, eine andere Haltung in Krisen-Situationen: In solchen pflegen sie rasch und unideologisch zu handeln. Sie setzen dann klare Prioritäten und verzetteln sich, wenn es wirklich gefährlich ist, nicht im parteipolitischen oder gar von Ressentiments getragenen Kleinkrieg.

Vir: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

One response

  1. Tu se vidi dejansko razlika v pristopu Evropejcev in Amerov.
    Mi (Evropejci) bi mečkali, moralizirali, iskali krivce, čakali, pa se odločali, pa spreminjali zakonodajo, pa sežigali čarovnice, pa spet čakali in odlagali… vmes pa nam je/bo vse pocrkalo.
    Če Evropejca daš na 10 potenco, pa dobiš Slovenca. Zato pa smo tu kjer smo še šest let po začetku krize. Vse kar sem povedal in napisal junija/julija bankam in BS se je 100% uresničilo. Le da smo eni vedeli, drugi pa so si ali zatiskali oči (in imeli kalkulacijo) ali pa so bili nesposobni. Ne eni in ne drugi ne morejo biti na mestih, ki jih zasedajo.

%d bloggers like this: